manuel wiencke











PRESSE


Bach: Matthäus-Passion - St. Anna Augsburg 25.03.2016

Bariton Manuel Wiencke sang die Jesusworte mit großen Legato-Bögen und würdiger Stimmästhetik.

Stephanie Knauer - Augsburger-Allgemeine, 29. März 2016

____________________________________________

Bach: Weihnachtsoratorim I-III - Rechberghausen 13.12.2015

Der junge Bassist [Manuel Wiencke] wartete mit einem großen Volumen auf, das mühelos das Kirchenschiff füllte, und gestaltete die erste Bassarie "Großer Herr, o starker König" gemeinsam mit den Trompeten zu einem bewegenden, strahlkräftigen Erlebnis.

Lilliel - NWZ Südwestpresse, 15. Dezember 2015

____________________________________________

Der Kaiser von Atlantis - Tiroler Landestheater Innsbruck 28.03.2015

"Manuel Wiencke ist ein großartiger Kaiser Overall mit prachtvollem Bariton und optimaler Textverständlichkeit."

Franz Gratl - Krone, 30. März 2015

____________________________________________

Mozart-Galas, Trier & Monschau 05./06.08.2011

"Einzig Manuel Wienckes warmer Bariton erreicht auch die Zuhörer in den letzten Reihen..."

Dirk Tennbrock - Volksfreund Trier, 7. August 2011


"Mit viel Überzeugungskraft sang Manuel Wiencke in der sogenannten Champagnerarie den gut gelaunten Don Giovanni. Als Papageno überzeugte er in der zweiten Programmhälfte nicht nur durch seinen hervorragenden Gesang, sondern auch durch seine passende Mimik, in welcher man die Liebe zur Musik regelrecht ablesen konnte."

Jennifer Held - Kölner Stadt-Anzeiger, 8. August 2011


"...Bariton Manuel Wiencke überzeugte hier mit einem temperamentvollen Auftritt. (...) Dann war Papageno an der Reihe, er bekam natürlich begeisterten Applaus. Wer kennt das Lied des Vogelfängers nicht? Manuel Wiencke gelang ein unbekümmerter, brillanter Vortrag."

Anneliese Lauschner -Aachener Zeitung, 8. August  2011

____________________________________________

Comedian Harmonists, Theater Augsburg 03.07.2010

"Die Jungs aus Augsburg, als da sind die Sänger Gerhard Werlitz, Manuel Wiencke, Roman Payer, Jan Friedrich Eggers, Victor Petitjean und der alles beflügelnde Friedemann Seitzer sind auch 2010 umwerfend gut. Dazu haben sie noch perfektioniert, wie man im Gleichklang tanzt, wippt und hüpft und sich Bälle in Bewegungen zuspielt – die Augsburger Comedians sind ein Muss selbst für junge Theatergänger, die diese erste Boygroup der Welt bisher nur dem Namen nach kennen."

Sibylle Schiller - Augsburger Allgemeine, 5. Juli 2010

____________________________________________

Orpheus in der Unterwelt, Theater Zwickau 16.04.2010

"Gastsänger Manuel Wiencke verlieh Orpheus nicht nur als beherzt zu Werke gehender Tenor Glanz; er geigte auch dessen Violinpartien ohne Fehl und Tadel."

Volker Müller - Freie Presse Zwickau, 19. April 2010


Orpheus in der Unterwelt, Theater Plauen 08.05.2010

"Ein Kunststück besonderer Art hat Manuel Wiencke mit der Partie des Orpheus vollbracht. Er sang, spielte und ließ dazu seine Violine derart gefühlvoll erklingen, dass er die Zuhörer rührte. Dafür hätte dem Gastsänger doppelte Gage gebührt, raunte es im Parkett."

Lutz Kirchner - Freie Presse, Plauener Zeitung, 10. Mai 2010


"Manuel Wienckes Orpheus war nicht nur mit gutem Bartion gesungen, er spielte als 'Violinlehrer am Konservatorium' auch noch selbst sehr angemessen die erste Geige, diese jedoch leider nicht in seiner Ehe mit Euridike."

Ingrid Schenke - Voigtland-Anzeiger, 12. Mai 2010

____________________________________________

Der unglaubliche Spotz (Mike Svoboda), Theater Augsburg 10.01.2009

"Viel Spielfreude zeigen auch die vier Sänger des Augsburger Ensembles. Allen voran Manuel Wiencke als König Astus Bastus, der seinen Unmut und seinen Hörschmerz eindrucksvoll zwischen Wispern und lautem Aufschreien kundtut."

Allegro, Bayerischer Rundfunk, 12. Januar2009

____________________________________________

Orpheus in der Unterwelt, Theater Augsburg 13.11.2008

"Auch bei den Sängern wechselhafte Eindrücke. Einzig Sophie Brommer mit wütender Koloraturbrillanz (Eurydike), Manuel Wiencke (der nicht nur wunderbar singt, sondern als Orpheus auch noch höchst achtbar die Violine spielt!) und Roman Payer (Pluto) haben schauspielerisch und sängerisch das Ideal-Format."

Barbara Winterstetter - Donaukurier 14. November 2008


"In der Augsburger Neuinszenierung von Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ trägt der Sänger des Orpheus, Manuel Wiencke, nicht nur die Fiedel in der Hand, sondern er kann auch darauf spielen. So gut, dass die Abwehrhaltung der Gattin überhaupt nicht nachvollziehbar ist."

Volker Boser - Münchner Abendzeitung 14. November 2008

____________________________________________

Zauberflöte, Freilichtbühne Xanten 10.08.2008

"Komödiantisch gab sich Manuel Wiencke als Papageno, der eine prachtvolle Charakterstudie des erdverhafteten Sinnesmenschen bot."

Udo Spelleken - Rheinische Post Xanten, 12. August 2008

____________________________________________

Il barbiere di Siviglia, Theater Augsburg 01.06.2008

"Der Figaro Manuel Wiencke ist witzigerweise bei Adriana Altaras' Inszenierung groß, hager und steckt im weißen Straßenanzug. Mit lachsfarbenem Hemd und Zopf pendelt er zwischen Dandy, Gigolo und Maffioso. Und er ist beileibe kein Untergebener seines Herrn: Manuel Wiencke zieht als Figaro alle Register, beherrscht sein großartiges Spiel mit Komik und Gaunerei und seinen kernigen Bariton makellos."

Dorothea Husslein - Bayern4 Klassik: Klassik aktuell, 2. Juni und Münchner Merkur, 4. Juni 2008

____________________________________________

Cosi fan tutte, Theater Augsburg 06.05.2007

"Manuel Wiencke als Guglielmo zeigt einmal mehr, dass er ein absoluter Glücksgriffs fürs Theater Augsburg ist..."

Barbara Winterstetter - Aichacher Zeitung, 8. Mai 2007

____________________________________________


Die Quelle der Pressezitate ist - soweit online - immer beim Namen des Autors, der Zeitung und des Datums verlinkt. Wenn der Artikel der betreffenden Zeitung nicht online ist, wurde die Web-Seite der Zeitung verlinkt.




© 2018 Manuel Wiencke | Impressum